1 Starte mit dem warum

Warum stehe ich Morgens auf und gehe in meinen Job? Was motiviert mich dazu?

Geld? Gewohnheit? Routine?

Wenn es keine guten Gründe gibt, die mich beflügeln, motivieren und anspornen, meinen Hintern Morgens aus dem Bett zu bewegen, dann könnte ich mir die Frage stellen: "Warum gibt es sie eigentlich nicht?"

Oder sehen sie viele einfach nur nicht?

2 Glücksgefühl junkie

Vieles was mich in meinem Leben, zufrieden und glücklich fühlen lässt wird durch äußere Einflüsse bestimmt. 

Habe ich etwas besonders gut gemacht und werde dafür gelobt, dann fühle ich mich automatisch gut. Dabei muss das was ich getan habe gar nicht unbedingt besonders gut sein. Das Lob sorgt trotzdem dafür, dass es mir so scheint, dass es gut war. 

3 Fokusverschiebung

Das Leben der Bäume, bzw. die Beschaffenheit eines Systems, wie ein Wald mit all seinen Pflanzenbewohnern funktioniert, hat mich im Buch "Das geheime Leben der Bäume" von Peter Wohleben kürzlich fasziniert.

 

So findet unter den Bäumen, bzw. meist unter Artgenossen eine direkte, bzw. indirekte Kommunikation statt, sowie haben sie ein System geschaffen in dem sie sich untereinander aushelfen, wann immer Not am "Baum" ist.